SchülerInnen

Die Schülerinnen und Schüler der Welterbe-Mittelschule Bad Goisern sagten Folgendes zum Projekt:

Alexandra B.

Es war vor ein paar Wochen im Sperrermoos. Meine Klasse, Mag. Reschreiter, ein paar KollegInnen von ihm und ich. Wir bohrten tief in den Boden, um zu sehen, ob vielleicht vor vielen Jahren dort Menschen gelebt haben. Für mich war es sehr interessant, weil ich denke, dass man so eine Chance nur einmal bekommt.


Elena B.

Mir hat am besten gefallen, dass wir im Salzberg gewesen sind und dass wir uns die alte Treppe anschauen.

Felix B.

Mir hat der Projekttag mit Moor und Salz sehr gefallen, weil ich nicht gewusst habe, dass Salz nicht nur im Berg ist, sondern auch unter der großen Wiesenfläche. Ich habe so vieles nicht gewusst und jetzt weiß ich mehr. Ich hoffe, dass wir wieder so etwas tun. Es hat mir großen Spaß gemacht und ich hoffe, wir sehen uns wieder!  

Daniel E.

Mir hat gefallen, wie wir im dem Salzbergwerk waren, weil wir mit alten Pickeln und anderen Geräten arbeiten durften und wie wir mit dem Grubenhunt gefahren sind. Wie wir im Moor waren, hat es mir gefallen, wie wir mit dem Bohrer Proben aus der Erde holten. Ich würde mir wünschen, dass wir noch viele andere Projekttage machen.

Wolfgang E.

Mir hat „Sparkling Science“ gefallen, weil es sehr spannend war. Im Salzbergwerk war es sehr cool, dass wir bei der Rutsche rutschen durften. Im November waren wir im Moor. Es war sehr witzig, wie ihr die Moorwurst aus dem Boden holtet. Auch wie das Moor gewackelt hat, war sehr cool.

Marcel F.

Im Oktober fuhren die 2a, die 2b, Frau Schiefermayer und Herr Gamsjäger in das Salzbergwerk Hallstatt. Wir erfuhren, wie früher Salz abgebaut wurde und durften auch selbst arbeiten. Mit Pickeln schlugen wir so lange gegen das Gestein, bis kleine Brocken heraus fielen. Es war spannend zu sehen, wie sie früher Salz abgebaut haben.

Chiara G.

Im Oktober waren wir im Salzbergwerk. Da hat es mir am besten gefallen, weil mich das interessiert. Besonders, weil wir uns die alte Stiege angeschaut haben.

Florian G.

Im November waren wir in Gschwandt. Herr Reschreiter und seine Kameraden untersuchten die Felder nach Spuren aus der Hallstattzeit. Dabei bohrten wir sehr tiefe Löcher in das Moor. Bald werden wir erfahren, ob damals an dieser Stelle Menschen waren.

Ludwig G.

Wir waren im Herbst im Sperrermoos. Es hat mir alles gefallen, aber am meisten der Hund und das Graben (Bohren). Wir untersuchten den Boden, ob Kühe dort gegrast haben oder welche Pollen da gewesen sind. Es war echt cool.

Julian H.

Mir hat der Tag im Moor sehr gut gefallen, weil wir dort selber arbeiten durften. Die technischen Arbeitsgeräte waren toll. Der Tag im Bergwerk war auch genial. Es wäre auch super, wenn wir in Obertraun etwas machen würden. Hoffentlich komme ich auch einmal ins Naturhistorische Museum nach Wien!
 

Florian H.

Mir gefällt das Projekt „Sparkling Science“ bis jetzt sehr gut, denn man lernt immer etwas dazu. Am besten gefielen mir das Bergwerk und der Tag im Moor. Es war sehr interessant, über die unterirdischen Bodenschichten etwas zu erfahren. Aber auch die Vorgangsweise, wie man feststellt, ob einmal Tiere auf dem Moor waren oder in der Nähe eine Siedlung. Also bis jetzt gefällt mir unser Projekt und ich freue mich, mehr zu erfahren, denn die Urgeschichte ist sehr interessant. Im Bergwerk war sehr beeindruckend, dass die Treppe und die Kinnspäne so lange erhalten blieben, aber auch die schwere Arbeit der Menschen für den Holzabbau und den Transport. Aber es ist auch interessant, über die Grabungsstätte und die Grabbeigaben zu erfahren. Auch die kunstvollen Vasen faszinieren mich.

Nicolas H.

Die 2a und 2b waren im November bei dem Projekt Sparkling Science mit dem Archäologen Mag. Reschreiter in Gschwandt und gruben in die Erde. Wir holten Sachen von der Alt- und Jungsteinzeit heraus und das gefiel mir sehr. Sie hatten einen Eisenbohrer mit einem Maß daran. Man musste zuerst mit einer 3-4 Meter langen Eisenstange vorbohren. Erst dann kann man herausfinden, wie und ob dort Menschen in der Alt- oder Jungsteinzeit gelebt haben.

Simeon David H.

Mir hat es im Salzberg sehr gut gefallen, aber auch im Moor ist es sehr interessant gewesen, weil man über die Vergangenheit unserer Orte erfährt. Mir würde es gefallen, wenn wir auch in Obertraun etwas unternehmen würden. Das Projekt „Sparkling Science“ interessiert mich wirklich sehr. Denn ich weiß, dass nicht viele Klassen diese Chance haben. Ich freue mich schon auf die zukünftigen Projekttage!


André K.

Wir waren im Herbst bei einem Projekt namens Sparkling Science. Wir waren im Moor in Gschwandt. Herr Magister Reschreiter erklärte uns alles über das Bohren im Moor. Wir bohrten mit einem Handbohrer im dem Moor und erforschten den Boden im Moor und sahen verschiedene Schichten Erde. Wir wollten herausfinden, ob hier in prähistorischer Zeit Viehzucht betrieben wurde.

Julia K.

Im Herbst waren wir mit den Wissenschaftlern von Sparkling Science in Gschwandt im Sperrer Moos. Wir bohrten im Feld,  um festzustellen, ob dort in prähistorischer Zeit Kühe standen.

Lisa K.

Wir waren im Oktober im Sperrermoos, um in Gschwandt Bohrungen zu machen. Herr Magister Reschreiter und seine KollegInnen mussten sich die richtige Stelle suchen. Wir wollten herausfinden, vor wie vielen Jahren dort die Menschen gelebt haben. Es war echt toll und machte riesigen Spaß.


Michael K.

Im Herbst waren wir mir „Sparkling Science“ im Salzbergwerk in Hallstatt. Das hat mir riesig gefallen.


Jennifer M.

Im Oktober waren wir im Bergwerk. Mir hat es sehr gut gefallen, weil wir uns die Stiege angesehen haben und wir mit dem Pickel etwas rausschlagen durften. Der 2. Projekttag hat mir ebenfalls gefallen, weil es sehr interessant und lustig war. Aber es war mir zu kalt, dennoch hat es mir gefallen.


Magdalena R.

Wir waren im November beim Moor in Gschwandt. Wir machten Bohrungen, um zu sehen, wo die Menschen hier früher gelebt haben. Es war sehr spannend, denn man konnte sehen, wie sich die Erde im Laufe der Zeit verändert hat, wie die Menschen früher gelebt hatten und was von ihnen übrig geblieben ist.

Alexander Sch.

Im Herbst hatten wir  zwei Projekttage von „Sparkling Science“ in Goisern und in Hallstatt. Unsere Klasse war mit ForscherInnen unterwegs, weil sie uns zeigen wollten, wie es früher war. Nun wissen wir darüber Bescheid.

Alexander Sch.

Wir waren im Herbst im Moor in Gschwandt mit Herrn Reschreiter und seinen KollegInnen. Wir haben dort Bodenproben herausgeholt, indem wir einen langen Bohrer hineinrammten. Wir sind dort hin, weil wir wissen wollten, ob in dem Moor einmal Tiere gelebt haben.
Ich würde mich sehr freuen, wenn wir wieder einmal was mit Herrn Reschreiter unternehmen würden! 



Johannes Sch.

Wir hatten bisher 2 Projekttage mit  Sparkling Science. Zuerst waren wir im Salzbergwerk in Hallstatt und haben uns den prähistorischen Abbau angesehen. Früher ging das mit Pickeln und Tragkörben, jetzt wird es ausgeschwemmt. In Gschwandt schauten wir im Moor, ob damals hier Menschen gelebt haben. Ich weiß jetzt viel mehr über prähistorischen Salzbergbau und Moore.

Julia Sch.

Im Herbst fuhren wir nach Hallstatt. An der Seilbahn erwartete uns Herr Reschreiter. Wir sahen uns das Bergwerk und die Ausgrabungen an. Ich habe mir auch einiges gemerkt: Dass im Berg das älteste Seil und die älteste Stiege ist.

Maria Sch.

Mir hat es im Salzberg sehr gut gefallen, weil es sehr interessant war und es mich fasziniert hat. Besonders die Stiege! Ich würde es toll finden, wenn ich über sie noch mehr erfahre.
Im Moor waren die Bohrungen toll und ich habe viel dazugelernt. Ich würde mich freuen, wenn wir auch etwas in Obertraun machen. Ich hoffe, wir fahren nach Wien ins Museum.


Marion Sch.

Wir SchülerInnen fuhren im Herbst nach Hallstatt. Dort erklärte uns Herr Magister Reschreiter mit seinen Mitarbeitern alles über das prähistorische Salzbergwerk. Sehr interessant war, wie die Menschen früher gelebt hatten. Wir durften sogar eine Rutsche hinunter rutschen! Unsere Klasse war fasziniert und alle möchten weiter mitmachen bei diesem Projekt „Sparkling Science“. Ich glaube, es gibt nur einmal diese Superchance bei so etwas gratis mitzumachen.

Oliver Sch.

Am besten hat mir das Salzbergwerk gefallen: das dicke Hanfseil, die große Stiege und die vielen Kienspäne. Auch das Herausschlagen von Salz war sehr toll. Beim 2. Projekttag hat mir das Herausbohren im Moor sehr gut gefallen. Ich fahre dort oft mit dem Auto vorbei und jetzt weiß ich, wie tief das Moor ist. Ich hoffe, dass wir noch viel mehr Projekte machen dürfen.

Sabrina Sch.

Im November waren wir im Sperrer Moor in Gschwandt. Wir haben in der Erde gebohrt und Proben entnommen. Wir hatten einen Metallbohrer, mit dem haben wir Erde aus dem Boden entnommen, weil wir sehen wollten, ob früher Menschen hier gelebt haben. Die Biologen analysieren die Erde und finden heraus, ob früher hier Menschen lebten.

Simon Sch.

Mir hat das Projekt „Sparkling Science“ bis hierher ganz gut gefallen, weil man die Entwicklung unserer Heimat kennen lernt. Mich interessiert das Leben zwischen 800 und 600 vor Christi. Ich finde auch, dass es sehr wichtig ist, etwas über die Entstehung des Salzkammergutes zu wissen.

Isabel St.

Im Oktober sind wir nach Hallstatt ins Salzbergwerk gefahren. Dort hat uns Herr Reschreiter viel Interessantes über Salzabbau erzählt. Wir haben viel dazu gelernt und es hat uns sehr interessiert. Wir durften auch pickeln. Jeder hat es getan und wir durften einen Stein mit nach Hause nehmen. Es war sehr spannend und wir waren sehr erschöpft. Danke für diesen wundervollen Tag!

Rene St.

Mir hat der Projekttag mit der Bohrung so gut gefallen, weil uns schon vorher gezeigt wurde, was wir jetzt machen werden und wir selbst mithelfen durften. Auch der Projekttag in Hallstatt ist gut gewesen. Der Zug und die Rutschen haben mir besonders gut gefallen. Und wie wir mit einem Pickel einen Salzstein abgehackt haben, das hat mir auch gefallen.

Selina St.

Mir hat das soooo gut gefallen, weil sie alles erzählt und erklärt haben. Wie wir da im Moor waren, das war toll, weil sogar ein Hund dabei war. Ich hoffe, dass wir das wieder einmal machen.
  

Richard U.

Wann? Im Herbst
Warum? Weil man sehr viel über die Prähistorische Zeit lernt. Wir waren im Moor, weil wir Samen und Jahresschichten finden wollten.
Wo? Zuerst waren wir im Salzbergwerk, am 2. Projekttag im Moor
Wer? Unsere 2b mit der 2a und den WissenschaftlerInnen
Was? Eine Erde herausgebohrt
Wie? Mit einem Bohrer


Mario W.

Mir hat der Tag im Moor sehr gut gefallen, weil wir beim Bohren mithelfen durften. Als die anderen zum Sperrer Moor gingen, sind Julian, Ralf und ich noch dageblieben und wir konnten bohren. Das war sehr toll.
 

(N. N.)

Im Herbst gingen wir in Bad Goisern in ein Moor. Wir wollten mit den WissenschaftlerInnen des Projektes Sparkling Science die Erde erforschen. Mit einem großen Metallstab wurde in die Erde gebohrt. Ich hatte Angst, dass sich dieser Metallstab verbiegen könnte und kaputt ginge.

Keine Kommentare:

Kommentar posten